WAND- UND DECKENMALEREI IN LÜBECKER HÄUSERN 1300 BIS 1800
Detailangaben und vorhandene Fotos
Histral_hlsch_00016782

Alfstraße 38

Malerei (Schicht 1, älteste): Akanthus, Wickelband

Vollansicht
Deckenmalerei auf Fache und Balken, Balken Wickelband
Quelle:
Gramatzki Dia 1988
Gliederung/Aufbau:
Wickelband/-stab
Ornamentik/Neuzeit:
Akanthus, ca. 1650-1675
Ansicht über DFG-Viewer
Objekttyp:Holzdecke ( ornamental, figürlich )
 
Bildbeschreibung
Fachen: bewohnte graue Akanthusranken mit Licht- und Schattenstrichen mit grauen und rotbraunen Fruchtbüscheln und großen Blüten auf weißem Grund; Ranken umwunden von dünnen rotbraunen Fäden; nackte männliche braune Halbfigur in grauer Blüte, gegenüber nackte weibliche graue Halbfigur in brauner Blüte, Figuren halten Krone und kreuzen Szepter und Schwert; darunter stehen sich Schlange mit Ungeheuerkopf und Hund gegenüber; wohl auch rotbraune Putten stehend bzw. sitzend in den Ranken und eine scheinbar fliehende Figur vor einem schlangenartigem Wesen mit weit geöffneten Maul und hervorzüngelnder Zunge (HH 4, 365); Fachen gerahmt mit grauem Randstreifen und schwarzem Strich nach innen.
Balken: Balkenunterseiten mit Wickelband, rotbrauner Stab mit Astansätzen umwickelt von grauem Band mit vegetabilen...
[mehr...]
Figürliche Bildthemen:Engel/Putto
Ornamentgeschichte:Akanthus, ca. 1650-1675
bewohnte Ranke
Gliederungssystem:Wickelband/-stab
Kartusche/Targa
Datierung:1640 - 1650
Material, Technik:Malerei auf Kiefernholz
Verbleib:in situ
 
Adresse:Alfstraße 38
 
Historischer Raum:Vorderhaus Erdgeschoss Dornse
Lage im Raum:geht bis in die heutigen beiden kleinen Säle zur Untertrave hin
Objektgröße:13 Balken, 13 Fachen; ursprünglich 1075 (Balkenlänge) x 1745 cm; heute ca. 15 bis 20 %
Historische Eigentümer:
1628 - 1656Andreas Witzscher, Witwe und Erben, Kaufmann
 
Literatur:Metzger, 16, 32, Abb. 285; Kunst-Topographie, 111-112; Dehio 1971, 401-402; Holst, Jens Christian: Zur Baugeschichte der Häuser Alfstraße 36 und 38. In: LSAK 10, Bonn 1985, 131-143; Finke, Manfred: Alfstraße 38 - noch einmal davongekommen? In: LBll 141, 155f.; Knüppel, Robert: Was geschieht mit Alfstraße 38, ebd., 157f.; Finke, Manfred: Alfstraße 38: einfach so, ebd., 175f.; HH 4, 61, 87, 90, 95, 109, 121-123, 226, 258, 364-368; Dehio 1994, 536; Brockow 2001, 306-307; Siewert, Roswitha: Das Haus Alfstr. 38 in Lübeck. Lübeck 2003; Hemmie, Dagmar: Lebenslauf eines Hauses. Das Haus Alfstraße 38, seine Baugeschichte und Bewohner. Kleine Hefte zur Stadtgeschichte 20. Lübeck 2008.
 
Statische URL:http://www.wandmalerei-luebeck.uni-kiel.de/testwebdb/receive/Histral_hlsch_00016782