WAND- UND DECKENMALEREI IN LÜBECKER HÄUSERN 1300 BIS 1800
Detailangaben und vorhandene Fotos
Histral_hlsch_00017437

Schüsselbuden 02

Malerei (Schicht 2): Hl. 3 Könige, Fugen

Vollansicht
Wandmalerei, Hl. drei Könige
Quelle:
Ulrich Digi 2008
Figürliche Bildthemen:
Neues Testament
Ansicht über DFG-Viewer
Objekttyp:Wand ( figürlich, ornamental )
 
Bildbeschreibung
Zweizonige Wandmalerei in spitzbogiger flacher Nische: über einer Fugenmalerei eine Darstellung der Anbetung der Heiligen Drei Könige.
Fugen: bestehend aus doppelten waagerechten und senkrechten rotbraunen Linien; Linien ca. 20 mm stark, die Lagerfugen sind durchgehend gemalt, die Stoßfugen stoßen an sie an; Fugen teilen die Fläche in unregelmäßig große, weiße Quader (57 bis 87 cm breit und 21 bis 26 cm hoch); auf der obersten Lagerfuge, in der Höhe von etwa 2,4 m, stehen die Figuren der Anbetung der Heiligen Drei Könige.
Bildfeld: rechts Maria, stark zerstört, sitzend, womöglich auf Thron, das Christuskind haltend. Christuskind mit Nimbus, kniend (?) auf Kissen, mit vorgestreckten Armen, es trägt ein ockerfarbenes, langes Gewand mit rundem Halsausschnitt. Links die Könige (nebeneinander, keine...
[mehr...]
Figürliche Bildthemen:Neues Testament
Iconclass:Anbetung der Hl. drei Könige (adoration of the kings), 73B57
Ornamentik/Mittelalter:andere Blüte
Fadenranke
Gliederungssystem:mehrzonige Wand
Imitationen:Fugen/Quader
Datierung:1331 - 1338
Material, Technik:Kalkmalerei auf dünner Kalkschlämme
(Kalkkasein, Restaurierungsbericht Günter Goege, Bad Sassendorf, 10.11.1959)
Erhaltungsgrad:fragmentarisch
Sichtbarkeit:teilweise sichtbar
Verbleib:in situ
 
Adresse:Schüsselbuden 02
 
Historischer Raum:Vorderhaus Erdgeschoss Dornse
Lage im Raum:südliche Brandmauer, Malerei reicht heute bis ins Obergeschoss, in spitzbogiger flacher Nische, Holst: Malerei befand sich urspr. in der Dornse! Möglicherweise war die Dornse gewölbt.
Objektgröße:spitzbogige flache Nische: untere Breite ca. 450 cm, Scheitelhöhe ca. 450 cm
Entdeckungsjahr:1959
Historische Eigentümer:
1293 - 1325Thidemannus de Alen, Ratsherr, mehrfaches Hauseigentum
1325 - 1328Thidemannus de Alen, Witwe
1328 - 1331Everhardus und Nicolaus de Alen
Söhne von Thidemannus
1331 - 1334Nicolaus de Alen, Kaufmann (?), mehrfaches Hauseigentum
1338 - 1353Everhardus de Alen, Erbengemeinschaft
Sohn des Thidemannus
1353 - 1367Jacobus Pleskow, Dominus, Ratsherr
zur Biographie siehe H. u. H. 4, 90
1367 - 1385Marquardus Ruthensten, Ratsherr, Test
 
Literatur:LN 5. März 1959: Arbeiter legten Fresken aus dem 14. Jh. frei; Kunst-Topographie, 152; Dehio 1971, 434; HH 4, 50, 51, 60, 62, 68, 90, 94, 105, 108, 152, 334, 345, 521; Dehio 1994, 584-585; Möhlenkamp 1997a, 43-46; Brockow 1997/98, 235-253; LBll 2, 1997; Brockow 2001, 370; Ehrhart, Rafael: Memoria in der Stadt - eine Fallstudie zu Lübeck im Spätmittelalter. Diss. Göttingen 2002; Mädge, Andrea: Die Anbetung der Heiligen Drei Könige - Die Herleitung des Bildmotivs und seiner Monumentalisierung in der Lübecker Kunst des 14. Jahrhunderts. unveröff. MA. Kiel 2009.
 
Statische URL:http://www.wandmalerei-luebeck.uni-kiel.de/testwebdb/receive/Histral_hlsch_00017437